Sonnenschirmarten

Welcher Sonnenschirm ist der richtige?

Sonnenschirm ist nicht gleich Sonnenschirm. Es gibt die unterschiedlichsten Varianten, von denen alle ihre besonderen Vorzüge haben. Ausschlaggebend für die Wahl eines Sonnenschirms sollte daher nicht nur die Optik sein, auch den Einsatzort gilt es zu berücksichtigen: 

Ampelschirm und Freiarmschirm 

  • Stock bzw. Mast an der Seite, bessere Stellmöglichkeit für Tisch und Stühle
  • Fuß und Schirmdach (meist) drehbar
  • verstellbarer Neigungswinkel (Vergrößerung des Schattenwurfs)

Mittelstockschirm

  • Mittelstock für hohe Windstabilität
  • normal dimensioniert, dadurch leicht zu bewegen
  • Gestell (meist) zusammenklappbar 

Balkonschirm

  • durch (meist) halbrunden Schirm platzsparend aufzustellen
  • Gestell (meist) zusammenklappbar

Wandschirm

  • Praktisch und flexibel durch Gelenkarm und Kippmechanismus
  • bei Nichtgebrauch einfach abspannen und an die Wand schwenken

Sonnensegel

  • besonders platzsparend, kein Gestell erforderlich
  • vielseitig einsetzbar auf Balkon, Terrasse oder im Garten, z.B. über dem Pool oder Sandkasten

Tipps beim Kauf:

Flexibilität

Ein Sonnenschirm sollte möglichst flexibel sein. Achten Sie daher auf Verstellmöglichkeiten zum Drehen und Kippen. So können Sie den Schirm optimal auf fast jeden Sonnenstand ausrichten.

Ständer

Der Ständer ist oftmals nicht in der Standardausrüstung enthalten und muss separat erworben werden. In vielen Fällen sind daher Bodenhülsen, die in den Terrassenboden einbetoniert werden, eine interessante Alternative. Die höhere Standfestigkeit und der Wegfall von Stolperkanten sind weitere Argumente für eine solche Befestigungsvariante.

UV-Schutz

UV-Schutz ist bei Sonnenschirmen das A Und O. Deshalb liegt der UV-Schutzfaktor bei fast allen Modellen bei 50+ (australischer Standard). Durch den Stoff wird das UV-Licht zwar meist ausreichend gefiltert, dennoch kann durch seitliche Reflexionen durchaus eine UV-Belastung entstehen.


Pflegetipps:

Sonnenschirme richtig pflegen.

Damit Ihr Sonnenschirm möglichst lange so schön bleibt wie am ersten Tag, sollten Sie ihn bei Nichtgebrauch in einer Schutzhülle aufbewahren. Achten Sie vor dem Zusammenfalten darauf, dass der Schirm wirklich trocken ist, so dass sich keine Stockflecken oder Schimmel bilden können. 

Außerdem sollten Sie beim Öffnen und Schließen des Schirmes sicherstellen, dass er nicht an Wände oder Mauern anstößt, da so der Stoff sehr schnell beschädigt werden kann. 

Reinigungstipps:

  • Bei Verschmutzungen den Schirm am besten trocken mit einer weichen Bürste ausbürsten.
  • Hartnäckige Flecken lassen sich meist mit handwarmem Wasser, etwas Waschmittel und einer weichen Bürste beseitigen. 
  • Danach einfach mit klarem Wasser nachspülen und trocknen lassen. Bei Bedarf kann die gereinigte Stelle im Anschluss mit einen Imprägniermittel nachbehandelt werde. 
  • Verwenden Sie keine aggressiven Waschmittel (pH-Wert 7)!

Befestigung

Standfest? Aber sicher!

Ein Sonnenschirm ist nicht nur der Sonne ausgesetzt, sondern hat immer auch mit dem Wind zu kämpfen. Deshalb sollten Sie unbedingt auf die Standfestigkeit Ihres Sonnenschirms achten. Je nach Einsatzort gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, seinen Sonnenschirm sicher zu befestigen:

Sockel

Viele Sonnenschirme werden in einem Sockel aufgestellt. Besonders standsicher sind Beton- oder Granitschirmständer. Daneben gibt es so genannte Füllschirmständer, die mit Sand oder Wasser aufgefüllt werden. Besonders praktisch sind Modell mit Rollen, die sich bequem hin- und herschieben lassen.


Bodenhülsen

Wer auf seiner Terrasse auf Stolperfallen verzichten möchte, kann seinen Schirm in einer Bodenhülse aufstellen, die ebenerdig in den Boden einbetoniert wird.


Befestigungsplatten

Große und schwere Schirme besitzen oft Bodenplatten, die mit dem Boden verschraubt werden und so für eine besonders hohe Standfestigkeit sorgen.


Wandmontage

Für Flächen mit wenig Raum haben sich Schirmmodelle bewährt, die sich ganz einfach an der Wand oder am Balkongeländer befestigen lassen.